Unterschiedliche Ausführungen

Die Bunker wurden in unterschiedlichen Ausführungen gebaut. Die schwersten Bunker sind permanente Verteidigungsanlagen, ausgeführt in der Baustärke A (Wände und Decke aus 3,5 Meter dickem Beton) und B (Wände und Decke aus 2 Meter dickem Beton). In den Niederlanden wurden fast 2.000 dieser Bunker gebaut.

 

Darüber hinaus gab es weniger schwere Bunker, Verstärkt Feldmäßig (VF). Wände und Decken dieser Bunker waren zwischen 80 und 100 cm dick. Schließlich gab es noch die Feldmäßigen Verteidigungsanlagen, dünnwandige Bauten, von denen viele tausend gebaut wurden.

Die Küstenartillerie
Obwohl der Atlantikwall aus einer Vielzahl von Bunkern mit sehr unterschiedlichen Funktionen besteht, wird das Rückgrat aus Küstenbatterien (Seezielbatterien) gebildet. Diese bestanden aus Geschützbunkern, Waffenleitsystemen (Leitstände), Munitionsbunkern und​ (dünnwandigen) Mannschaftsbunkern, Küchenbunkern sowie Wasserspeichern.

Tobruks
Darüber hinaus gab es Bunker für Flankenfeuer, sowohl am Strand als auch an Land, sowie Bunker für die Nahverteidigung, darunter die Tobruks, die in großer Zahl gebaut wurden. An strategischen Stellen wurde Flugabwehrgeschütz (Flak: Abkürzung von Flugabwehrkanone, auch Fliegerabwehrkanone) aufgestellt, um auch feindliche Luftangriffe abzuwehren.

Geschützstellung für 10,5 cm-Flak. Die Flakbatterie bei Hollum hatte vier dieser Geschützstellungen. (Ameland, 25. Juni 1943)

Küstenbatterien
Die Küstenbatterien wurden im Auftrag der Kriegsmarine errichtet und natürlich auch von ihr bemannt. Die Küstenbatterien hielten alliierte Schiffe in Schach und verhinderten mögliche Überfälle oder gar eine Invasion der Alliierten. Die Feuerkraft der Batterien war tatsächlich gefürchtet, aber während der alliierten Landung in der Normandie spielten sie keine entscheidende Rolle. Dennoch verzögerten diese Batterien die Landung und sorgten unter den alliierten Truppen für schwere Verluste.

Bunkertypen

Standardisierte Bunkerbauwerke