Standardisierte Bunkerbauwerke

Der Bau der meisten Bunker erfolgte gemäß standardisierter Pläne, jetzt jedoch vom Heer, der Marine sowie der Luftwaffe.Der Bau von Bunkern gemäß dieser standardisierten Pläne, auch Regelbau, bietet wichtige Vorteile.Alle Eigenschaften der Bauten sind definiert: die verschiedenen Räume und ihre speziellen Funktionen, die Art der Geschütze, die Bauzeit, die Menge an Verstärkungseisen und Beton.

 

Ausgangspunkt war, dass ein Bunkertyp mit einer bestimmten Funktion überall auf die gleiche Weise gebaut werden konnte, sei es in Norwegen, Belgien oder Dänemark. In der Praxis war das jedoch nicht immer der Fall. Die geografischen Gegebenheiten vor Ort erforderten gelegentlich kleine oder größere Anpassungen. Es kam auch oft vor, dass bestimmte Materialien nicht vorrätig waren, so dass die Regelbauten eine etwas andere Ausführung erhielten.

Organisation Todt
Die Organisation Todt (OT), benannt nach ihrem Gründer Fritz Todt, war Koordinator und Organisator des Bauprozesses. Sie erhielt Aufträge von den verschiedenen Armeeeinheiten, arrangierte Material und Transport und schloss Verträge mit Bauunternehmen. Oft handelte es sich dabei um lokale Bauunternehmen, aber auch deutsche Bauunternehmen arbeiteten in den besetzten Gebieten, wie das damals riesige Vertragskonsortium Wayss und Freytag, das heute ein defizitärer Teil des niederländischen BAM-Bauunternehmens ist.

Sonderbauten
Neben den Regelbauten gab es auch Bunker, die gemäß spezieller Entwürfe gebaut wurden, sogenannte Sonderbauten. Die Dicke der Betonüberdeckung konnte bei diesen Bauten bis zu fünf Meter betragen. Bekannt sind die riesigen Schiffsbunker in den Häfen der französischen und norwegischen Atlantikküste, aber auch die Schnellbootbunker, die in den Niederlanden gebaut wurden. Einige Kommandozentralen waren Sonderbauten, ebenso wie die Baubunker für die V-Waffen V1 und V2 in Nordfrankreich. Hinzu kamen die Spezialbunker für die extrem schwere Schiffsartillerie, die seit 1940 in der Nähe der Straße von Calais und entlang der norwegischen Küste aufgestellt worden war.

 

Widerstandsnest
Der Konstruktion der Stützpunkte liegt ein System zugrunde, das überall angewendet wurde. Die kleinste Einheit ist ein Widerstandsnest.

 

Stützpunkt
Verschiedene dieser Widerstandsnester bilden zusammen einen Stützpunkt.

 

Stützpunktgruppe
Diese wiederum bilden gemeinsam eine Stützpunktgruppe.

Verteidigungsbereich
Mehrere Stützpunkte und Stützpunktgruppen sind ein Verteidigungsbereich. Die wichtigsten Häfen erhielten den Status eines Verteidigungsbereiches. In den Niederlanden waren dies Den Helder, IJmuiden, Hoek van Holland und Vlissingen. Im Januar 1944 erhielten IJmuiden und Hoek van Holland von Adolf Hitler den Status einer Festung. Die Stützpunktgruppe Delfzijl wurde Teil der Festung Emden. In der Praxis war eine Festung nicht stärker ausgerüstet als ein Verteidigungsbereich, doch es ging vor allem um die Bedeutung eines solches Ortes. Weniger wichtige Stützpunkte wurden als Stützpunktgruppe ausgerüstet. 

 

Freie Küste
Die Küsten der Verteidigungsbereiche und Stützpunktgruppen wurden als Freie Küste bezeichnet. Einzelne Widerstandsnester und Stützpunkte verteidigten diesen Teil der Küste.

Unterschiedliche Ausführungen

Bunkertypen